Willkommen bei Einkommensteuer-Rechner.de



Berechnen Sie mit unserem kostenlosen Einkommensteuer Rechner die Einkommensteuer für die Jahre 2005 - 2020 online. Außerdem erklären wir Ihnen, wie sich die Einkommensteuer berechnet (Formel).


Einkommensteuer Rechner

Berechnen Sie Ihre Einkommensteuer mit dem kostenlosen + Online-Rechner.


 

Einkommensteuer Rechner

Der Einkommensteuer Rechner berechnet die Einkommensteuer sowohl nach Grundtarif als auch nach Splittingtarif. Der Rechner berechnet neben der Einkommensteuer auch den Solidaritätszuschlag, die Kirchensteuer und die Gesamtsteuerbelastung sowie das Nettoeinkommen. Bitte geben Sie hierfür Ihr zu versteuerndes Einkommen ein.

Einkommensteuer Rechner - Schnellberechnung - 2020

Jahr:
Veranlagung:

Kichensteuer:


zu versteuerndes Einkommen in €:


Mit foldendem Einkommensteuer Rechner können Sie auch außerordentliche Einkünften (z.B. bei Abfindung) mit Tarifermäßigung nach der sog. Fünftelregelung berechnen. Der Rechner berechnet auch die steuerliche Mehrbelastung durch den sog. Progressionsvorbehalt. Entgelt-, Lohn- und Einkommensersatzleistungen, wie Arbeitslosengeld, Krankengeld, Mutterschaftsgeld oder das Elterngeld, der Aufstockungsbetrag bei Altersteilzeit, Einkünfte nach Doppelbesteuerungsabkommen sind zwar steuerfrei, werden aber bei Berechnnung des Steuersatzes erhöhend miteinbezogen.


Einkommensteuer berechnen

  1. Einkommensteuerberechnung
  2. Einkommensteuertarif + Formel
  3. Fünftelregelung für außerordentliche Einkünfte (§ 34 EStG)
  4. Steuersatz für Einkünfte aus Kapitalvermögen

 

1. Einkommensteuerberechnung


Einkommensteuer Berechnungsschema

Die Einkommensteuer berechnet sich wie folgt:

  • Einkünfte aus
    • Land- und Forstwirtschaft
    • + Gewerbebetrieb
    • + selbständige Arbeit
    • + nichtselbständige Arbeit
    • + Kapitalvermögen
    • + Vermietung und Verpachtung
    • + Sonstige
  • = Summe der Einkünfte
    • - Altersentlastungsbetrag
    • - Entlastungsbetrag für Alleinerziehende
  • = Gesamtbetrag der Einkünfte
    • - Verlustabzug
    • - Sonderausgaben
    • - außergewöhnliche Belastungen
    • - Altersvorsorgebeiträge
    • - Steuerbegünstigungen
  • = Einkommen
    • - Kinderfreibetrag
  • = zu versteuerndes Einkommen
    • x Einkommensteuersatz
  • = tarifliche Einkommensteuer
    • - Steuerermäßigungen
    • + hinzuzurechnendes Kindergeld
  • = festzusetzende Einkommensteuer


Berechnung des zu versteuernde Einkommen (zvE)

Das zu versteuernde Einkommen wird wie folgt berechnet:

  1. Summe der Einkünfte. aus den Einkunftsarten
  2. = Summe der Einkünfte.
  3. - Altersentlastungsbetrag (§ 24a EStG)
  4. - Entlastungsbetrag für Alleinerziehende (§ 24b EStG)
  5. - Freibetrag für Land- und Forstwirte (§ 13 Abs. 3 EStG)
  6. + Hinzurechnungsbetrag (§ 52 Abs. 3 Satz 3 EStG sowie § 8 Abs. 5 Satz 2 AIG)
  7. = Gesamtbetrag der Einkünfte (§ 2 Abs. 3 EStG)
  8. - Verlustabzug nach § 10d EStG
  9. - Sonderausgaben (§§ 10, 10a, 10b, 10c EStG)
  10. - außergewöhnliche Belastungen (§§ 33 bis 33b EStG)
  11. - Steuerbegünstigung der zu Wohnzwecken genutzten Wohnungen, Gebäude und Baudenkmale sowie der schutzwürdigen Kulturgüter (§§ 10e bis 10i EStG)
  12. + zuzurechnendes Einkommen gem. § 15 Abs. 1 AStG
  13. = Einkommen (§ 2 Abs. 4 EStG)
  14. - Freibeträge für Kinder (§§ 31, 32 Abs. 6 EStG)
  15. - Härteausgleich nach § 46 Abs. 3 EStG, § 70 EStDV
  16. = zu versteuerndes Einkommen (§ 2 Abs. 5 EStG).

Top Einkommensteuerberechnung


Berechnung der festzusetzende Einkommensteuer

Die festzusetzende Einkommensteuer wird wie folgt berechnet:

  1. Steuerbetrag
    a) nach § 32a Abs. 1, 5, § 50 Abs. 3 EStG oder
    b) nach dem bei Anwendung des Progressionsvorbehalts (§ 32b EStG) oder der Steuersatzbegrenzung sich ergebenden Steuersatz
  2. + Steuer auf Grund Berechnung nach den §§ 34, 34b EStG
  3. + Steuer auf Grund Berechnung nach § 32d Abs. 3 EStG (ab VZ 2009)[1]
  4. + Steuer auf Grund der Berechnung nach § 34a Abs. 1, 4 bis 6 EStG
  5. = tarifliche Einkommensteuer (§ 32a Abs. 1, 5 EStG)
  6. - Minderungsbetrag nach Punkt 11 Ziffer 2 des Schlussprotokolls zu Artikel 23 DBA Belgien in der durch Artikel 2 des Zusatzabkommens vom 5.11.2002 geänderten Fassung (BGBl. 2003 II S. 1615)
  7. - ausländische Steuern nach § 34c Abs. 1 und 6 EStG, § 12 AStG
  8. - Steuerermäßigung nach § 35 EStG
  9. - Steuerermäßigung für Stpfl. mit Kindern bei Inanspruchnahme erhöhter Absetzungen für Wohngebäude oder der Steuerbegünstigungen für eigengenutztes Wohneigentum (§ 34f Abs. 1und 2 EStG)
  10. - Steuerermäßigung bei Zuwendungen an politische Parteien und unabhängige Wählervereinigungen (§ 34g EStG)
  11. - Steuerermäßigung nach § 34f Abs. 3 EStG
  12. - Steuerermäßigung nach § 35a EStG[2][3]
  13. + Steuern nach § 34c Abs. 5 EStG
  14. + Nachsteuer nach § 10 Abs. 5 EStG i. V. m. § 30 EStDV
  15. + Zuschlag nach § 3 Abs. 4 Satz 2 Forstschäden-Ausgleichsgesetz
  16. + Anspruch auf Zulage für Altersvorsorge nach § 10a Abs. 2 EStG
  17. + Anspruch auf Kindergeld oder vergleichbare Leistungen, soweit in den Fällen des § 31 EStG das Einkommen um Freibeträge für Kinder gemindert wurde
  18. = festzusetzende Einkommensteuer (§ 2 Abs. 6 EStG).

Top Einkommensteuerberechnung


2. Einkommensteuertarif + Formel

Die tarifliche Einkommensteuer bemisst sich nach dem zu versteuernden Einkommen und berechnet sich nach folgender Formel (Horner Schema):

  1. bis 8.652 Euro (Grundfreibetrag): 0;
  2. von 8.653 Euro bis 13.669 Euro: (993,62 • Y + 1.400) • Y;
  3. von 13.670 Euro bis 53.665 Euro: (225,4 • Z + 2.397) • Z + 952,48;
  4. von 53.666 Euro bis 254.446 Euro: 0,42 • zvE - 8.394,14;
  5. von 254.447 Euro an: 0,45 • zvE - 16.027,52

Y = (zvE - 8.652) / 10.000 und Z = (zvE - 13.669) / 10.000

Bei zusammen zur Einkommensteuer veranlagten Ehegatten beträgt die tarifliche Einkommensteuer vorbehaltlich das Zweifache des Steuerbetrags, der sich für die Hälfte ihres gemeinsam zu versteuernden Einkommens ergibt (Splittingverfahren).


Top Einkommensteuerberechnung


3. Tarifermäßigung für außerordentliche Einkünfte (Fünftelregelung, § 34 EStG)

Fünftelregelung: Für die Steuerberechnung nach § 34 Abs. 1 EStG ist zunächst die Einkommensteuer zu ermitteln, die sich ohne die außerordentlichen Einkünfte ergibt. Dann ist in einer die Einkommensteuer zu errechnen, die sich unter Einbeziehung eines Fünftels der außerordentlichen Einkünfte ergibt. Der Unterschiedsbetrag zwischen beiden Steuerbeträgen ist zu verfünffachen und der sich so ergebende Steuerbetrag der nach Satz 1 ermittelten Einkommensteuer hinzuzurechnen.

Hinweis: Beschränkung der Tarifermäßigung bei einem Veräußerungsgewinn - Die Ermäßigung nach § 34 Abs. 3 Satz 1 bis 3 EStG kann nur einmal im Leben in Anspruch genommen werden.

Top Einkommensteuerberechnung


Steuersatz für Einkünfte aus Kapitalvermögen

Der Einkommensteuersatz für Einkünfte aus Kapitalvermögen beträgt 25 Prozent.

Hinweis: Der Steuersatz von 25 Prozent gilt nicht, wenn Gläubiger und Schuldner einander nahe stehende Personen sind oder wenn sie von einer Kapitalgesellschaft oder an einen Anteilseigner gezahlt werden, der zu mindestens 10 Prozent an der Gesellschaft beteiligt ist und auf Antrag bei einer Beteiligung zu mindestens 25 Prozent an der Kapitalgesellschaft beteiligt ist bzw. zu mindestens 1 Prozent und beruflich für diese tätig ist.

Hinweis: Kapitalerträge, die nicht der Kapitalertragsteuer unterlegen haben, hat der Steuerpflichtige in seiner Einkommensteuererklärung anzugeben. Für diese Kapitalerträge erhöht sich die tarifliche Einkommensteuer.

Tipp Antrag auf Einkommensteuererklärung: In folgenden Fällen kann sich trotz Kapitalertragsteuer die Abgabe einer Einkommensteuererklärung lohnen und beantragt werden:

  • der Sparer-Pauschbetrag wurde nicht ausgeschöpft,
  • ein Verlusts bzw. Verlustvortrags besteht
  • ausländischer Steuern nicht angerechnet wurden
  • der persönliche Steuersatz unter 25 Prozent liegt

Bei Veranlagung werden die Kapitaleinkünfte den Einkünften hinzugerechnet und der tariflichen Einkommensteuer unterworfen, wenn dies zu einer niedrigeren Einkommensteuer einschließlich Zuschlagsteuern führt (Günstigerprüfung). Der Antrag kann für den jeweiligen Veranlagungszeitraum nur einheitlich für sämtliche Kapitalerträge gestellt werden. Bei zusammenveranlagten Ehegatten kann der Antrag nur für sämtliche Kapitalerträge beider Ehegatten gestellt werden.

Top Einkommensteuerberechnung



Weitere Informationen:

Zuteilung von PayPal-Aktien durch eBay-„Spin-Off“ nicht einkommensteuerpflichtig
eBay-Aktionäre müssen für die Zuteilung von PayPal-Aktien keine Einkommensteuern zahlen. Dies hat der 9. Senat des Finanzgerichts Köln mit seinem am 25.03.2021 veröffentlichten Urteil vom 11.03.2020 entschieden (Az. 9 K 596/18). Der Kläger hielt 2015 eBay-Aktien. Durch die Unternehmens-Ausgliederung (Spin-Off) des eBay-Bezahlsystems PayPal erhielten die Aktionäre für jede eBay-Aktie ei...

Keine unbillige Doppelbelastung von Stückzinsen mit Erbschaft- und Einkommensteuer
Es ist nicht unbillig, Stückzinsen bei der Veräußerung ererbter Investmentanteile mit dem Abgeltungsteuersatz zu belasten, wenn diese auf einen Zeitraum vor dem Erbfall entfallen und daher bereits der Erbschaftsteuer unterlegen haben. Dies hat der 7. Senat des Finanzgerichts Münster mit Urteil vom 17. Februar 2021 (Az. 7 K 3409/20 AO) entschieden. Der Kläger erbte im Jahr 2013 Investmenta...

Kosten der Unterbringung in einer Pflege-WG mindern die Einkommensteuer
Aufwendungen für die Unterbringung in einer Pflege-WG sind steuermindernde außergewöhnliche Belastungen. Dies hat der 3. Senat des Finanzgerichts Köln mit seinem am 15.03.2021 veröffentlichten Urteil vom 30.09.2020 (Az. 3 K 1858/18) entschieden. Der 1965 geborene Kläger ist aufgrund eines Motorradunfalls schwerbehindert. Neben einem Grad der Behinderung von 100 weist sein Schwerbehindert...

Bezug von Kurzarbeitergeld kann Abgabe einer Einkommensteuererklärung notwendig machen
Der Bezug von Kurzarbeitergeld kann für viele Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in 2021 erstmalig zur Abgabe einer Einkommensteuererklärung für das Jahr 2020 führen. Eine Einkommensteuererklärung ist demnach abzugeben, wenn im vergangenen Kalenderjahr Lohnersatzleistungen von insgesamt mehr als 410 Euro zugeflossen sind. Die Finanzverwaltung empfiehlt rechtzeitig zu prüfen, ob für das ...

BFH: Einkommensteuerpflicht eines Gastarztstipendiums
Stipendien, die einem ausländischen Gastarzt von seinem Heimatland für eine Facharztweiterbildung in Deutschland gezahlt werden, können der Einkommensteuer unterliegen. Dies hat der Bundesfinanzhof (BFH) am 08.07.2020 entschieden (Az. X R 6/19). Die Klägerin absolvierte nach ihrem Medizinstudium in Libyen an einer deutschen Universitätsklinik eine Weiterbildung zur Fachärztin. Während d...

In Zusammenarbeit mit
Steuerberater Dipl.-Kfm.
Michael Schröder
steuerschroeder.de
Steuerberater Dipl.-Kfm. Michael Schröder steuerschroeder.de

Buchhaltungssoftware
MS-Buchhalter

Buchhaltungssoftware MS Buchhalter downloaden und kostenlos testen
Jetzt kostenlos testen